Pfiffige Abschreckung vor ungebetenen tierischen Gästen

Wie halte ich am besten ungewünschte Tiere von meinen Feldern fern? Japanische Entwickler haben eine Vogelscheuche entwickelt, die einem Wolf ähnelt und durch verschiedene Geräusche ungebetene Besucher vertreiben soll.

Auf den ersten Blick ist es nicht ersichtlich, welche Möglichkeiten in dem Roboterwolf stecken. Er sieht zwar durch seine roten Augen und dem nicht gerade freundlichen Gesicht sehr Furcht einflößend aus. Doch schreckt dies die meisten Tiere nicht ab. Es muss auf andere Tricks zurückgegriffen werden, um lästige Besucher von den Feldern weg zu halten. Deshalb ist in dem Roboterwolf ein System verbaut, das ihm ermöglicht Töne von sich zu geben. Er kann menschliche Worte wiedergeben oder Schüsse von einem Gewehr imitieren. Damit die ungebetenen Tiere sich nicht an die Laute des Roboterwolfs gewöhnen, haben die Entwickler ihm 18 verschiedene Geräusche implantiert.

Eine Vogelscheuche, die die Umwelt nicht belastet

Eine Vogelscheuche, die unterschiedliche Geräusche von sich gibt, würde sicherlich einiges an Energie verbrauchen. Doch hier haben die Entwickler entgegen gewirkt und an eine umweltfreundliche Energieversorgung gedacht. Denn der Roboterwolf ist mit einem Solarpanel ausgestattet, das die Sonnenenergie speichert, sodass immer genügend Energie zu Verfügung steht.

Testphase überzeugt

Natürlich wird die Neuinterpretation der Vogelscheuche ausgiebig getestet, bevor die Serienproduktion starten kann. Ein landwirtschaftlicher Betrieb testet aktuell ob die Erfindung hält was sie verspricht. Und bisher sieht es positiv aus. Lästige Wildschweine halten sich vom Grundstück des Landwirten fern. Zugegeben: für den klassischen, heimischen Garten und landläufigen Hobbygärtner scheint der Scheuchen-Wolf etwas überdimensioniert. Aber es gibt durchaus Gegenden, die sich ob signifikanter Vogel-Bevölkerung etwas einfallen lassen müssen. Interessierte  können sich hier von den Fähigkeiten des ‚Roboterwolfs‘ überzeugen:

Idee wider das Bienen-Sterben: Bienenfreundliche Blumen

Seit Jahren nimmt die Zahl der Bienen weltweit deutlich ab, was drastische Folgen für das Ökosystem mit sich bringen kann. Durch das Pflanzen von bienenfreundlichen Blüten können Hobbygärtner dem Bienensterben zumindest im eigenen Mikrokosmos entgegengewirken. Wir haben wir eine Auswahl von nektar- und pollenreichen Pflanzen zusammengestellt, die Bienen eine optimale Versorgungsgrundlage bieten. weiterlesen

Alle Jahre wieder: Was hilft gegen Giersch?

Wo kommt der denn schon wieder her? Das ist der Stoßseufzer vieler Gärtner schon im zeitigen Frühjahr. Der Giersch lugt aus dem Boden und geht mit seinen Wurzelausläufern fleißig spazieren. So manchen Gärtner juckt es in seinem Frust dann schon, den unliebsamen Gast mit Chemie loszuwerden. Oft werden Sie aber auch gleich noch andere Pflanzen los – und nicht immer die, die Sie loswerden wollten. Also einfach wachsen lassen? Geht auch nicht, denn dann haben Sie bald eine schicke Gierschplantage. Was also tun?
weiterlesen

Kuschelig warm – So starten Sie jetzt ins Nutzgartenjahr

Die meisten zarten Gemüsepflänzchen mögen Kälte nicht besonders. Doch während sich Tomaten, Paprika und Co. noch auf der Fensterbank oder im Wintergarten die kleinen Wurzeln wärmen, dürfen Batavia, Radieschen und Kohlrabi schon nach draußen. Damit eine frostige Nacht aber nicht gleich die ganze Ernte vernichtet, gibt es dafür eine einfache Lösung: das Frühbeet mit Bio-Heizung. weiterlesen