Gartenträume – Zwölf Fragen an Kunst-Schaffende. Heute: Martina Höfner

Gartenträume – Zwölf Fragen an Kunst-Schaffende. Heute: Martina Höfner

Mit Martina Höfner haben wir eine Gartenkünstlerin mit viel Herzblut für unsere Interview-Reihe gewinnen können. Die ambitionierte Künstlerin stellt ihre Werke im eigenen Schaugarten aus und verkauft die Einzelstücke auch in ihrem Laden.

Bitte beschreibe Sie kurz Ihre Arbeit und wie Sie sich selbst künstlerisch einordnen.
Mein Mann und ich haben einen Sequoia’ Schaugarten, in dem man hauptsächlich, wie der Name schon sagt, Mammutbäume betrachten kann. Wir wollten etwas Seltenes in unserem Garten haben und sind dadurch auf Mammutbäume gestoßen. Seit 2007 betreiben wir eine Mammutbaum Aufzucht aus Samen aus den USA. In unserem Garten stehen daher selbst ausgesäte Bäume aus dem Jahre 2007. Entstanden ist ein 500 m² großer Garten in dem Sträucher, Bäume, Blumen, Winterharte Kakteen so wie winterharte Orchideen einen Platz gefunden haben. Auch ein kleiner Teich, in dem sich Molche, Libellen, Frösche, Ringelnattern und ein paar Koi‘s tümmeln, schmückt ebenfalls unseren Garten.

Einen Garten zu haben ist keine Arbeit, sondern Erleben mit allen Sinnen ♥️

Ein weiteres Hobby ist es, künstlerisches zu schaffen egal ob aus Holz, Porenbeton oder Beton. Daher haben auch ein paar dieser Skulpturen einen Platz in unserem Garten gefunden. Liebevoll platziert inmitten schöner Pflanzen. Jahrelang habe ich die meisten Sachen verkauft anstatt sie selbst zu behalten. Nunja einfach auch um andere Menschen mit meinen Arbeiten glücklich zu machen.

Gibt es einen konkreten Anlass, der Sie zu Ihrer Leidenschaft geführt hat?
Angefangen hat alles mit Malerei, vor gut 20 Jahren. Ich hatte eine unschöne Ehe hinter mir und unschöne Erlebnisse. Das Malen hat mir geholfen einiges zu verarbeiten. Über das Malen kam ich dann zur Brandmalerei, das nahm nicht so viel Platz weg und ich konnte die Eigenschaften von Holz entdecken. Ich gestaltete Vesperbrettchen. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, kam mir die Idee mir die Holzbretter etwas größer zu besorgen und diese zu gestalten… mit Sägearbeiten und Brandmalerei….
Und so kam eigentlich immer mehr dazu… ich habe in unserer Scheune gestöbert nach neuen Materialien, aus denen man etwas formen kann und fand Porenbeton. Das hat mir so viel Spaß gemacht, ich entwickelte eine Tinktur mit der ich Porenbeton wetterfest machen konnte. Mittlerweile stehen manche Skulpturen schon sieben Jahre in meinem Garten.

Woher nehmen Sie Ihre Ideen?
Meine Ideen habe ich vielleicht mal irgendwo gesehen und aus verschiedenen Inspirationen zusammen geführt…. aus der Natur…
Holz zum Beispiel, wenn ich ein Stück Holz sehe lässt es mich erahnen was es einmal werden will. Wenn ich einen Stein vor mir habe, schaue ich ihn mir des Öfteren an und überlege mir was er wohl werden will.

Haben Sie im Rahmen Ihres Schaffens so etwas wie ein Lieblings-Stück?
Mein Lieblingsstück ist eigentlich der gesamte Garten, aber wenn ich so genau drüber nachdenke ist es wohl die Skulptur „die Liebenden“‚ eine Skulptur aus Porenbeton.

Welche Art Kunst bewundern Sie?
Ich bin ein Bewunderer der abstrakten Kunst und ich glaube, das erkennt man auch etwas an der Struktur unseres Schaugartens und in meinen Arbeiten. Ich mag nicht unbedingt das was andere schon haben. Immer auf Entdeckungsreise nach Neuem, wie es eben auch in einem Garten oder in der Natur ist. In ständiger Veränderung …

Mit wem würden Sie gerne einmal zu Abend essen und warum?
Nummer 6 lasse ich mal ausfallen weil mir einfach niemand einfällt.

Was würden Sie als Ihren Haupt-Charakterzug bezeichnen?
Ich bin ehrgeizig, neugierig und aufgeschlossen.

Welches Buch oder welche Bücher haben Ihr Leben am meisten beeinflusst?
Ich lese nicht viel.

Was tun Sie, wenn Ihnen mal alles zu viel wird?
Entspannung finde ich in meinem Garten und in der Natur fünf Minuten in meinem Garten und ich fühle mich wie neugeboren.

Welches Laster haben Sie und verzeihen Sie sich gleichermaßen?
Ungeduld.

Welches Land oder welche Stadt oder Region möchten Sie in jedem Fall noch einmal sehen?
Thailands Flora wie auf Kho Samui.

Wann haben Sie zum letzten Mal laut gelacht?
1 mal täglich.

Sind Sie auch Garten-Künstler aus Leidenschaft? Dann mailen Sie uns, wenn Sie auch Interesse haben bei “Gartenträume” mitzuwirken. Senden Sie dazu einfach eine eMail an team@garten-kayser.de.
Wir freuen uns auf Sie.

Author: kayser

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.