Gartenhäuser sind ideal um Werkzeuge, Fahrräder und Co sicher und trocken zu verstauen. Leider herrscht in ihnen schnell das Chaos, wenn kein Ding seinen Platz hat. Das muss nicht sein, schon einfache Tricks können Abhilfe schaffen.

Herumliegende Schläuche, wahllos zusammengestellte Gartenstühle, dazwischen thront der Rasenmäher und irgendwo war doch auch noch Blumenerde? Gartenhäuser können leicht im Chaos versinken, denn alles soll hineinpassen und manches ist ganz schön sperrig. Dabei gibt es einfache Tricks die dabei helfen, Ordnung zu halten. Der wichtigste Tipp ist: Jedes Ding braucht seinen Platz. Wichtig ist, nur solche Dinge im Gartenhaus aufzubewahren, die nicht rosten. Oft sind Gartenhäuser nämlich nicht frostfrei, es sei denn, eine spezielle Heizung wird installiert die anspringt, sobald die Temperatur einen vorher eingestellten Wert unterschreitet.

1. Regale

Für kleine Gartenhelfer wie Werkzeuge, Blumentöpfe und Co hilft es, ein Regal zu installieren. Kleinteile können darin in Kisten verstaut werden. Diese am besten beschriften oder durchsichtige Plastikkisten wählen, damit sich schnell alles findet. An den Wänden angebrachte Regale sorgen für Überblick und geben gerade Kleinkram wie Töpfen oder Gartenhandschuhen einen ordentlichen Platz, an dem die Helfer garantiert schnell wiedergefunden werden.

2. Aufhängen was geht

Für Schläuche und Seile gibt es Aufrollsysteme, die sich einfach an die Wand anbringen lassen. Größere Haken gibt es auch, um daran Rasenmäher und andere Gartenhelfer aufzuhängen. Dass Schaufel, Rechen und Besen nicht einfach irgendwo in die Ecke geschmissen werden, dafür helfen ebenfalls Wandhaken. Schwerlasthaken mit langen Armen nach vorn würden sich hier am Besten eignen. Werden zwei in kurzem Abstand nebeneinander gehängt, lassen sich die Gartenhelfer mit Stiel kopfüber dort rein hängen.

3. Magnetische Wandleisten

Ein perfektes Tool, um Werkzeuge aufzuhängen, ist eine magnetische Leiste, die an der Wand angebracht wird. Hier kann alles, was magnetische Komponenten enthält, seinen Platz finden.

4. Erste-Hilfe-Kasten

Wichtig ist, auch einen Erste-Hilfe-Kasten im Gartenhaus bereit zu halten, denn kleine Unfälle sind schnell passiert und der Weg ins Haus kann manchmal lang sein. Deshalb gehören Pflaster, Verbandszeug und Co aus Sicherheitsgründen auch immer griffbereit ins Gartenhaus hinein.

5. Stapeln

Wer seine Gartenmöbel ebenfalls im Häuschen lagert, der sollte die Stühle übereinander stapeln und so zur Seite stellen, dass in der Mitte des Schuppens noch ein “Weg” übrig bleibt in dem man sich bewegen kann und schnell den Zugriff auf alles hat, was einen umgibt.

6. Boxen

Für Gartenpolster ist eine große Box von Vorteil. Hier können diese auch perfekt überwintern. Am Besten sollte aber darauf geachtet werden, dass diese einen extra Stoffeinsatz mit Zippverschluss hat. Es nisten sich sonst gerne mal kleine Tierchen zwischen den Polstern ein. Also: Doppelt hält besser.

7. Es werde Licht

Unabdingbar ist richtiges Licht im Gartenhaus. Da bringt alle Ordnung nichts, wenn man im Dunkeln tappt. Erhellen Sie ihr Häuschen mit einer ordentlich hellen Lampe. Sie haben kein Stromanschluss an Ort und Stelle? Dafür gibt es wunderbare batteriebetriebene LED Leuchten.

Wichtig ist, vor dem Einräumen erst einmal alles genau zu überprüfen und sich zu fragen, ob alle Gartengeräte wirklich von Nutzen sind oder einiges auch aussortiert gehört. Dann klappt es auch mit dem Ordnunghalten wunderbar!

Bildurheber: forenius / 123RF Standard-Bild